Writing & Publishing

Wissenschaftliches Arbeiten - Scientific Writing

Wir zitieren hier die Hochschule Luzern: "Forschen, Recherchieren, Arbeiten schreiben und Präsentieren lernt man zweifellos beim Tun, nicht beim Lesen. Trotzdem lohnt sich ein Blick in eines der vielen Bücher zu diesem Thema"

E-Books (Deutsch)

E-Books  (English & Deutsch)

OLwA - Online Leitfaden

Writing for Publication in Veterinary Medicine (Leitfaden WILEY)

Publizieren - Publishing

Die Universität Zürich und Swiss Universities unterstützen vermehrt Open Access

Open Access

Durch öffentliche Mittel finanzierte Publikationen sollen frei zugänglich sein
• Urheberrecht der AutorInnen bleibt bei Open Access-Publikationen erhalten (Urheber erteilen Nutzungsrechte anhand von Open Content Lizenzen, bspw. Creative Common-Lizenzen)
• Creative Commons: Organisation, die verschiedene Standardlizenzverträge
veröffentlicht, mit denen der Urheber von Werken der Öffentlichkeit auf einfache Weise Nutzungsrechte am Werk einräumen kann. Mehr zu Creative Commons Lizenzen hier.

 Um Open Access zu publizieren, stehen verschiedene Wege zur Verfügung:

1. Goldener Weg: Originalpublikation wird mit Open Access veröffentlicht

2. Grüner Weg: Zweitveröffentlichung (Parallelveröffentlichung) einer Publikation in einem institutionellen oder fachlichen Repositorium. An der UZH für die Zweitpublikation: Zurich Open Repository and Archive (ZORA)

3. Hybrid Open Access: Die Zeitschrift ist lizenzpflichtig. Gewisse Artikel werden jedoch online unter einer freien Lizenz publiziert.

Copyright/Urheberrecht

Beim Publizieren einer wissenschaftlichen Arbeit werden die Nutzungsrechte für die Publikation mit dem Verlag geregelt. Dabei treffen die Autoren/innen oft urheberrechtliche Vereinbarungen, beispielsweise in der Form eines Verlagsvertrags (Copyright Transfer Agreement, Licence to Publish) oder mittels der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verlags.
Je nach Verlag oder Zeitschrift sind die den Autoren/innen verbleibenden Rechte umfassender oder limitierter. Bei Zeitschriften sind in den letzten Jahren viele Verleger dazu übergegangen, ihren Autoren/innen die Selbstarchivierung mit Open Access in einem institutionellen Dokumentenserver wie ZORA ausdrücklich zu erlauben - dabei darf meistens das akzeptierte Manuskript (Author's Post-Print), nur selten das publizierte Verlags-PDF (Publisher's Version) offen hinterlegt werden. Manchmal können diese Files erst nach einer Sperrfrist von 2-24 Monaten ab Erstveröffentlichung offen zugänglich gemacht werden.

Unterschied zwischen akzeptiertem Manuskript und Verlags-PDF: Information