Benutzungs- und Hausordnung

1. Bibliothek

Die Bibliothek der Vetsuisse-Fakultät Zürich ist eine öffentliche Universitätsbibliothek für Veterinärmedizin und dient der Informationsversorgung in Forschung, Lehre und Kliniken

2. Öffnungszeiten

Bitte beachten Sie die Öffnungs- und Präsenzzeiten

Studierenden, die an den Wochenenden arbeiten wollen, stehen Gruppenarbeitsräume zur Verfügung. Die Schlüssel dazu können bei den BibliothekarInnen gegen Vorlegen eines Ausweises angefordert werden. Institutsangehörige und Studierende, die am Wochenende oder abends die Bibliothek nutzen, haften persönlich für allfällige Schäden und Verluste.

3. Bibliotheksausweis

Folgende Ausweise können als Bibliotheksausweis genutzt werden:

  • SLSP-Bibliotheksausweise
  • UZH Card
  • Student Card des Careum Bildungszentrums
  • BibliOpass-Bibliotheksausweise

Einen SLSP-Bibliotheksausweis erhalten Sie bei allen Bibliotheken, die dem SLP-System angeschlossen sind. Der Bibliotheksausweis ist gratis.

Wenn Sie Ihren Bibliotheksausweis verloren haben, löschen Sie die Ausweisnummer auf der von SLSP eingerichteten Webseite für die Verwaltung Ihres Bibliotheksausweises. Einen Ersatzausweis erhalten Sie bei allen SLSP-Bibliotheken. Der Ersatzausweis ist gratis. Die Ausweisnummer des neuen Bibliotheksausweises kann ebenfalls auf der von SLSP eingerichteten Webseite für die Verwaltung Ihres Bibliotheksausweises eingegeben werden.

4. Registrierung

Wer die Dienstleistungen der Bibliothek in Anspruch nehmen möchte, muss sich bei SLSP registrieren. Die Registrierung ist kostenlos.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung führt durch den Registrierungsprozess.

5. Benutzung der Bibliothek

Den BenutzerInnen stehen drei Arten von Arbeitsplätzen zur Verfügung:

  1. Leseplätze für Einzel- und Gruppenarbeiten
  2. Gruppenarbeitsräume
  3. PC- und Netzwerkarbeitsplätze mit Anschlussmöglichkeiten für das persönliche Notebook, WLAN

Die Arbeitsplätze sind täglich vor dem endgültigen Verlassen der Bibliothek zu räumen.

Getränke sind ausschliesslich in verschliessbaren Flaschen erlaubt, das Essen ist untersagt.

Am oder unter dem Arbeitsplatz und in der ganzen Bibliothek ist liegen nicht erlaubt.

Die Bibliothek ist keine WG und keine Umkleidekabine

Die Schuhe bleiben an den Füssen und die Füsse am Boden

Die Medienbestände in Freihandaufstellung sind offen zugänglich; nach Gebrauch bzw. am Abend müssen sie wieder zurückgestellt oder ausgeliehen werden.

Die Büchergestelle sind keine Ablagefläche, weder für Abfall, Bekleidung oder Gepäck oder sonstiges Material

Laute Gespräche sind zu vermeiden; Mobiltelefone dürfen in der Bibliothek nicht benutzt werden. Interne Anrufe über den Piepser müssen von ausserhalb der Bibliothek beantwortet werden.
Kopien und Ausdrucke können am Fotokopiergerät/Drucker selber angefertigt bzw. ausgelöst und mittels Kartensystem direkt bezahlt werden.

6. Hundehaltung

Diese Regeln wurden vom FVV am 04.12.2020 schriftlich kommuniziert und sind vom Dekanat abgesegnet.

- nur ruhige, stubenreine und verträgliche Hunde dürfen mitgeführt werden
- Hunde in der Bibliothek sind immer an der Leine zu führen und/oder zu platzieren
- Hunde dürfen in der Bibliothek nicht getränkt oder gefüttert werden
- Hunde dürfen in der Bibliothek nicht in Boxen, Hundetragetaschen oder anderen platziert werden
- die Bibliothek ist kein Spielplatz für und mit Hunden, gehen Sie dafür nach draussen
- die Bibliothek wurde neu umgebaut und Inneneinrichtungen dürfen von den Hunden   nicht beschädigt werden
- Jeder Hund hat eine Betreuungsperson, welche den Hund zu jeder Zeit beaufsichtigt und die Verantwortung für das Einhalten der Regeln trägt
 
Sie und ihre Hunde sind Gast in der Bibliothek. Sie verhalten sich gegenüber dem Bibliotheksteam mit Respekt und befolgen ausnahmslos die Regeln, auch wenn sie mündlich ausgesprochen werden. Es darf zu keiner Verwarnung mehr kommen. Wir appellieren an ihre Eigenverantwortung und zählen auf jeden einzelnen von ihnen. Wenn Sie selbst Kolleg*innen bemerken, die sich nicht korrekt verhalten, machen Sie diese freundlich darauf aufmerksam und bitten Sie diese mit Nachdruck, die Regeln sofort einzuhalten.
 
Nochmals:
Es gibt klare Regeln für das Mitführen von Hunden in der Bibliothek und alle müssen sich daran halten, um weiterhin von diesem Privileg (es ist die einzige Bibliothek, die das Mitführen von Hunden überhaupt zulässt) profitieren zu können.

7. Internet-Nutzung

Die Nutzung des Internets dient der Lehre, dem Studium und dem wissenschaftlichen Arbeiten. Die BenutzerInnen sind verpflichtet, das Internet in rechtlich korrekter Weise zu gebrauchen. Es wird auf die im Schweizerischen Strafgesetzbuch behandelten Tatbestände verwiesen (u.a. Art. 143, Unbefugte Datenbeschaffung, Art. 143bis Unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem, Art. 144 Sachbeschädigung, Art 144bis Datenbeschädigung, Art. 197 Pornographie). Die PC-Arbeitsplätze sind für die Nutzung der elektronischen Informationsressourcen eingerichtet. Die Installation und Anwendung von anderen, eigenen Applikationen (Spiele, private Programme etc.) durch die BenutzerInnen ist nicht gestattet.

8. Ausleihe

Die Ausleihe erfolgt kostenlos durch Selbstabholung in der Bibliothek oder kostenpflichtig über Postversand. Präsenzbestände – gekennzeichnet durch einen roten Signaturkleber – und Zeitschriften dürfen nur in der Bibliothek eingesehen und kopiert werden.

Generelle Ausleihfrist 28 Tage
Maximale Ausleihfrist 6 x 28 Tage
Fristverlängerung: automatisch 5 x 28 Tage

Ausleihfristen können auch manuell über das persönliche Benutzungskonto verlängert werden. Generell gilt: Fristverlängerungen sind nur möglich, wenn keine anderweitigen Reservationen vorliegen und die maximale Ausleihfrist von 6 x 28 Tagen noch nicht erreicht ist. Ist eine Fristverlängerung nicht möglich, müssen die Medien retourniert werden.

Nach Ablauf der Ausleihfrist wird eine kostenlose Erinnerung verschickt mit der Aufforderung, die Medien zurückzubringen.

Mit Ablauf der Leihfristen geraten die Entleihenden automatisch in Verzug und das Mahnverfahren wird aktiviert. Nach einem Rückruf werden erste bis höchstens dritte Mahnungen im Abstand von mindestens einer Woche verschickt. Die dritte Mahnung erfolgt mit eingeschriebenem Brief. Nicht zustellbare Rückrufe und Mahnungen werden nicht als Begründung für verspätete Rückgaben akzeptiert.

9. Haftung

Dokumente, Geräte und Mobiliar sind mit Sorgfalt zu behandeln. Bei Schäden und Verlusten kann die Bibliothek von den NutzerInnen alle daraus entstehenden Kosten und Aufwendungen für deren Behebung verlangen. Die BenutzerInnen haften vollumfänglich für ein benutztes bzw. ausgeliehenes Werk. Sie dürfen in Bibliotheksdokumenten keine Notizen, Markierungen oder Selbstklebezettel anbringen. Bereits bestehende Schäden oder fehlende Beilagen sind den BibliothekarInnen zu melden. Verlorene oder beschädigte Dokumente werden auf Kosten der BenutzerInnen ersetzt. Zusätzlich werden Reparatur-, Ersatz- und Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt.

Die Bibliothek haftet ihrerseits nicht für persönliche Effekte der BenutzerInnen.

Insbesondere wird jede Haftung für die Folgen der Verwendung von Auskünften, Daten und Informationsträgern ausgeschlossen.

Alle Ausleihen von Bibliotheksmedien und der Versand von Artikelkopien unterliegen den Regelungen des Urheberrechts.

10. Gebühren

Die von der Bibliothek erhobenen Gebühren und die Kosten für besondere Dienstleistungen werden auf der Webseite vetbiblio.uzh.ch veröffentlicht.

11. Ausschluss von der Benutzung

Wer schwerwiegend oder wiederholt gegen die Benutzungsordnung verstösst, Anordnungen nicht befolgt oder sonst durch sein Verhalten die Fortsetzung des Benutzungsverhältnisses unzumutbar macht, kann durch die BibliothekarInnen und die Bibliotheksleitung ganz oder teilweise, befristet oder unbefristet von der Benutzung ausgeschlossen werden.

Verstösse gegen die Benutzungsordnung durch Universitätsangehörige werden nach den für die Universität Zürich massgebenden Vorschriften geahndet.

12. Beschwerden und Rekurs

Beschwerden sind an den zuständigen Bibliotheksleiter zu richten. Für Rekurse gegen Entscheidungen der Bibliotheksleitung ist der Dekan zuständig.